Stromausfall und Holzwirtschaft in Mzuzu

Halbierung der angekohlten Kiefernstämme mit der Motorsäge
Halbierung der angekohlten Kiefernstämme mit der Motorsäge

Am Nachmittag haben Lusayo und ich die Gelegenheit eines – wie ich im Nachhinein hörte – landesweiten Stromausfalls (damit auch Wasserausfall!) genutzt und sind zum Markt gefahren. Zunächst schauten wir bei zwei kleinen Sägewerken vorbei. Im ersten wurden dicke Kiefernstämme mit einer Motorsäge (ohne jegliche Schutzmaßnahmen) längs halbiert, vermutlich damit sie dann besser (von Hand) bewegt werden konnten. Anschließend erfolgte der Einschnitt auf einer motorbetriebenen Kreissäge. Die fertigen Bretter und Bohlen wurden per Hand verladen.

Einschnitt mit der Kreissäge
Einschnitt mit der Kreissäge
Transport der Bretter zum LKW
Transport der Bretter zum LKW

Viele der Stämme dort wiesen deutliche Waldbrandspuren auf. Es könnte sich um solche Fälle handeln, von denen Lusayo berichtet hatte: Kleine Sägewerker zünden Plantagen damit die Großunternehmen sich nicht mehr dafür interessieren und sie den Zuschlag für die Arbeiten bekommen. Es wird wohl auch sehr viel Holz illegal eingeschlagen. Es wird zunehmende Korruption bei den Forstbeamten beklagt, aber selbst der Einsatz von Militär zum Waldschutz konnte die illegalen Einschläge nicht wirklich verhindern.

Prof. Lusayo Mwabumba im Gespräch mit einem Tischler
Prof. Lusayo Mwabumba im Gespräch mit einem Tischler

Wenige hundert Meter entfernt gab es dann etliche Tischlerwerkstätten, die Schnittholz weiter verarbeiteten. Ein der Firmeninhaber klagte darüber, dass die Holzversorgung qualitativ und quanti­tativ immer schlechter werde. Früher sei gutes Holz vorrangig in die Nachbarländer exportiert worden. Heute gebe es kaum noch welches. Oft seien auswärtige Firmen im Holzgeschäft tätig, denen es egal sei, wenn die lokalen Vorräte sich erschöpften. Konzessionäre würden die vorgeschrie­benen Wiederaufforstungen völlig unzureichend durchführen. Auch hier sei Korruption im Spiel. Vor Ort würde man sich mehr für eine nachhaltige Nutzung engagieren. Aber arme Leute, die keine Mittel zu politischen Einflussnahme hätten, stünden diesem Verlust ihrer Lebensgrundlagen machtlos gegenüber.

Ein interessanter aktueller Artikel dazu erschien am 3.9.2017 in einer schottischen Online-Zeitschrift.  Etwas veraltete fachliche Daten zur Forst- und Holzwirtschaft in Malawi bietet der „Country Report – Malawi“ der FAO von 2001 und weitere (aktuellere!)  Daten zu Malawi unter dem FAO Country Profile Malawi.

Hobelarbeiten
Hobelarbeiten
Herstellung einfacher Möbel
Herstellung einfacher Möbel
Produktbeispiele
Produktbeispiele
Mäßige Produktqualität
Mäßige Produktqualität
"Fabrik" für Flechtsofas (hinten) mit " mit "Showroom" (vorne)
„Fabrik“ für Flechtsofas (hinten) mit “ mit „Showroom“ (vorne)

Ein weiteres Unternehmen produzierte direkt am Markt geflochtene Möbel. Das Rohmaterial, eine Kletterpflanzen, holt man sich selbst direkt aus dem Wald. Eine „Sitzlandschaft“ aus zwei großen und zwei kleinen Teilen sollte etwa 100 € kosten.

Weitere Produkte aus Waldkletterpflanze geflochten
Weitere Produkte aus Waldkletterpflanze geflochten

Schließlich kamen wir Ende des Geländes noch zu den qualmenden Haufen aus Sägemehl und Hobelspänen, die dort Tag für Tag die Umwelt verpesten.

Verbrennung von Spänen und Sägemehl
Verbrennung von Spänen und Sägemehl

Ich empfahl Lusayo erneut (Wir waren ja schon ein paar Mal durch die Rauchschwaden gefahren.) , eine Studienarbeit über die Möglichkeiten der Brikettierung des Materials anzuregen, durch die ein guter Ersatzstoff für das immer knapper werdende Brennholz entstünde.

Als wir ins Büro zurückkamen war der Strom leider immer noch nicht wieder da. Am Morgen hatte ein Kollege geklagt, in seinem Wohnviertel gäbe es schon seit zwei Tagen keinen Strom mehr. Zumindest die Universität, die sogar einen Studiengang „Energy Studies“  mit einem „Test & Training Centre for Renewable Energy Technologies (TCRET)“ hat sollte sich durch PV-Anlagen auf den eigenen Dächern eigentlich vor diesem immer größer werdenden Problem schützen. Notstromaggregate scheint (im Gegensatz zu Indien) es kaum zu geben. Sogar Windenergienutzung erscheint bei den zumindest tagsüber oft starken Winden sinnvoll.

Kurz nach 17 Uhr, als ich das alles geschrieben und die Fotos aufberreitet hatte, war der Strom zum Glück wieder da und ich konnte gleich alles hochladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.